Startseite Aktuelles Über uns Wohnmobil Reiseberichte Links Gästebuch
 
 

Unsere Fähre von Split nach Supetar auf der Insel Brac:

Fährhafen Split Kroatien

Gleich geht`s los:

Fähre Split - Supetar - Insel Brac Kroatien

Der Hafen von Split  Kroatien

Sonnenuntergang während der Überfahrt:

Sonnenuntergang Kroatien

Die Fähre ist nicht voll geworden:

Halb volle Fähre Kroatien

Wir erreichen Supetar:

Supetar Kroatien

Wir fahren auf den gleichnamigen Campingplatz:

Camp Supetar Kroatien

Hier stehen wir nur für die Nacht:

Camp Supetar Kroatien

Durchs Camp in Richtung Strand:

Camp Supetar Kroatien

Kühlfächer zum mieten:

Camp Supetar Kroatien

Weiter zum Strand:

Camp Supetar Kroatien

Muss ne wahnsinns Arbeit sein, diese Steine aufzuschichten:

Camp Supetar Kroatien

Der Strand gehört sicher nicht zu den schönsten - wir hatten hier eh keine Zeit zum Baden:

Camp Supetar Kroatien

Hier kann man sehr schön am Strand entlang in den Ort schlendern - ist nicht weit:

Camp Supetar Kroatien

Das Camp ist zwar gemütlich, mit seiner Nähe zum Ort auch praktisch - einen längeren Aufenthalt möchte ich mir hier aber nicht vorstellen - für eine Nacht aber sehr zu empfehlen.

Mit den beiden Besitzern des Platzes bin ich sofort ins Gespräch gekommen - ich hatte ein paar Flaschen Bier mit in die Reception genommen, die wir dann miteinander geleert haben - als Dank haben sie mir noch eine Flasche selbstgebrannten Schnaps geschenkt - so sind sie die Kroaten - schön wars.

Am nächsten Morgen verlassen wir das Camp und sehen uns den Ort Supetar an:

Supetar Kroatien

Supetar Kroatien

Die Kathedrale Sv. Petar in Supetar:

Kirche Supetar Kroatien

So schön würde ich auch gerne wohnen:

Mein Traumhaus Kroatien

Gegen Mittag geht die Reise weiter Richtung Milna im Westen der Insel. Wir kommen an einem Marmorsteinbruch vorbei, an dem das Material zum Bau des Diokletianspalast in Split, dem weissen Haus in Washington und auch des Berliner Reichstages abgebaut wurde:

Marmorsteinbruch Kroatien

Wir halten an und betreten das Gelände:

Marmorsteinbruch Kroatien

An einer Absperrung bleibe ich stehen, doch ein Arbeiter winkt mir, ich könne ruhig weiter eintreten, fand ich toll.

Marmorsteinbruch Kroatien

Also laufe ich dem Arbeiter hinterher den Hang hinauf und schau mir die Blöcke aus allernächster Nähe an:

Marmorsteinbruch Kroatien

Ich hab mir auch ein Andenken mitgenommen, liegt ja auch in kleineren Stücken einfach nur so rum. das Teil ist mir persönlich viel mehr wert, als die netten Dinge, die man auf der Insel in den Souvenierläden kaufen kann, obwohl ich das natürlich schon auch trotzdem getan habe.

Wir fahren weiter bis zum Ort Milna:

Milna Kroatien

Parkplätze gibt es da für Wohnmobile praktisch gar keine, also bin ich immer weiter in den Ort eingedrungen, was dann auch ganz schön eng wurde - hier direkt am Hafenbecken hab ich dann ein Plätzchen gefunden - aussteigen ging nur noch über die Fahrertüre.

Wir sehen uns den ganzen Ort an:

Milna Kroatien

Ein traumhaftes Fleckchen Erde - Kirche Mariä Verkündigung :

Milna Kroatien

Milna Kroatien

 

weiter zu Seite 5 von 17.

 

 
Impressum